VERHALTENSBERATUNG

 

Wer seinen Hund verstehen will hat viel zu entdecken - und wird feststellen, dass sich auch der eigene Vierbeiner freut, wenn er mit Dir auf einer Wellenlänge liegt. Bei aller Harmonie gibt es trotzdem manchmal Baustellen in der Mensch-Hund Beziehung.

 

Viele "Verhaltensprobleme" sind nur problematisch für den Menschen - wie Aggression -  die in einer bestimmten Situation zum normalen, arttypischen Verhaltensrepertoire eines Hundes gehört. Echte angeborene oder später erworbene Verhaltensstörungen, die durch dauerhaften Stress oder Trauma entstehen können, kommen häufiger vor als man denkt. Umso wichtiger ist es, die genauen Ursachen zu erkennen, um das Problem nachhaltig in den Griff zu bekommen. Doktert man nur an den Symptomen - wie dem bellen - und bleibt die Ursache (wie Angst, Stress oder ein traumatisches Erlebnis) unerkannt und unbehandelt, verlagert sich die Symptomatik und weder dem Hund noch seinem Menschen ist damit dauerhaft geholfen.   

 

Ich unterstütze Dich dabei die Ursachen des Problems herauszufinden und eine Strategie zu erarbeiten, nicht nur die Symptomatik zu bekämpfen.

Verhaltensberatung findet im Einzelsetting statt, da sich gerade ängstliche oder aggressive Hunde in ihrem gewohnten Umfeld ohne fremde Artgenossen wohler fühlen.

 

PROBLEM STRESS

 

Hunde freuen sich über Abwechslung und Herausforderungen. Es ist in ihnen bereits genetisch verankert am liebsten mit dem Menschen gemeinsam zu sein und ihnen gefallen zu wollen. Sind sie dauerhaft auf den Beinen, bei vielen Hundesportarten dabei und fehlen ihnen kraftspendende und für Hunde wichtige längere Ruhephasen, artet das Spaß-Programm leicht in unerkannten Stress aus. Aber auch Lärm, ein Besuch beim Tierarzt oder toben mit Artgenossen bedeutet Stress. 

Entspannt durch den Alltag zu gehen und auch in hektischen Situationen einen ruhigen Kopf zu bewahren ist leichter gesagt als getan.

Stell Dir vor Du gehst mit Deinem Hund an lockerer Leine an Artgenossen und hektischen Situationen einfach vorbei. Und wenn Du wieder daheim bist, rollt sich der Hund zusammen und hält ein Schläfchen.

Die Realität sieht anders aus? Du beschäftigst Dich sehr viel mit Deinem Hund und noch immer kommt er nicht zur Ruhe? Es kann auch daran liegen, dass der Hund ein Zuviel an Beschäftigung und Umweltreizen hat. 

Diese und andere Fragen kläre ich gerne, damit der Alltag mit Deinem Hund harmonisch und entspannt verläuft.

 


Antistressprogramm mit Entspannungsübungen

Impulskontrolle

Wieviel Beschäftigung braucht ein Hund: "Qualität statt Quantität"

Die Wirkung von Geräuschen und Gerüchen

Ernährung beeinflusst Verhalten

Berührungen und Massage